Damen Maxikleid Hippie Bandeau Long Dress Strandkleid Braun/Mehrfarbig

B01CF9GUKC

Damen Maxikleid Hippie Bandeau Long Dress Strandkleid Braun/Mehrfarbig

Damen Maxikleid Hippie Bandeau Long Dress Strandkleid Braun/Mehrfarbig
  • Maxikleid
  • Bandeau
  • Ohne Arm, ohne_Arm
  • 100% Viskose
  • Dekolletiert
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche
  • Allover-Druck
  • One Size (34/36/38/40/42)
Damen Maxikleid Hippie Bandeau Long Dress Strandkleid Braun/Mehrfarbig
Damen Casual lose aushöhlen Etuikleid Green

Themen A-Z

Hauptnavigation

Einsatz künstlicher Muskeln in der Industrie ist in Reichweite

  • Narkose
  • TOSKANA BRAUT Damen Rund Meerjungfrau Weinrot Abendkleider Lang Tuell Applikation Ballkleider Promkleider Fuchsia
  • Während Implantate – seien es künstliche Schließmuskeln oder perestaltische Pumpen im Bereich des Verdauungstraktes – nach Kovacs Ansicht noch Zukunftsmusik sind, sieht er Industrieeinsätze in Reichweite. Am EMPA hat er den Prototypen eines Pneumatik-Ventils entwickelt, das sich seit geraumer Zeit im industriellen Umfeld bewährt. "Es hat eine ganze Reihe von Vorteilen", erklärt er. Neben komplett lautlosem Betrieb, direkter Ansteuerbarkeit, klaren Vorteilen bei Kosten und Bauraum sei es robust und energieeffizient. "Wir erreichen mehrere 10 Mio. Zyklen. Es ist ja im Prinzip nicht viel mehr, als ein Stück Silikon, das sich bewegt", sagt der Forscher. Zudem brauche es im Normalfall keinen Strom. Nur zum Umschalten müssen die Elektroden jeweils geladen oder gezielt entladen werden.

    Der Schweizer Forscher sieht das Potenzial der künstlichen Muskeln in der Ventil-Aktorik oder in simplen Stellmotoren, wie sie in Autos dutzendfach verbaut werden, längst nicht erschöpft. "Es ist generell möglich, elektroaktive Polymere auch generatorisch zu nutzen, um Energie aus zyklisch auftretenden Bewegungen zu gewinnen", erklärt er. So könnten dereinst extrem günstige, dezentrale Wellenkraftwerke realisiert werden. Der Fantasie, wo die simplen, billigen Polymer-Generatoren noch überall Strom erzeugen könnten, sind keine Grenzen gesetzt.

    Für Kovacs steht und fällt die weitere Entwicklung der "Muskeln" mit der Produktionstechnik und der Materialforschung. "Gerade die Elektroden müssen extreme Anforderungen erfüllen", gibt er zu bedenken. Sie müssen höchst elastisch und auch im verformten Zustand voll leitfähig bleiben. Um das zu erreichen, experimentieren die Forscher unter anderem mit Kohlenstoff-Nanopartikeln, -fasern und -röhrchen oder mit metallisch dotierten Kunststoffen. Wo
    gerade bei Letzteren das Problem unerwünschter Agglomerationen auftritt – die Metallpartikel wandern und klumpen.

    Hier setzt Gerhard mit seinen Forschungen in Potsdam an. "Wir arbeiten daran, die sogenannte Dielektrizitätskonstante im Material zu vergrößern", berichtet er. Denn das erlaube bei gleicher elektrischer Spannung höhere Aufladung der positiv und negativ geladenen Elektroden. Dafür bauen die Forscher in Kooperation mit dem benachbarten Fraunhofer Institut für angewandte Polymerforschung sogenannte Dipole in die Elastomerketten ein. Das verhindert unerwünschte Agglomeration, denn die Partikel stecken quasi in der chemischen Zwangsjacke. "Wir erreichen damit eine Steigerung der Dielektrizitätskonstante um einen Faktor zwei bis drei", freut sich der Physiker. Die Anreicherung mit den Dipolen sei im Zuge der ohnehin nötigen Vernetzung der Elastomer-Ketten machbar und funktioniere praktisch ohne Rückstände. "Gerade Letzteres ist wichtig, da bei Verunreinigungen die elektrische Leitfähigkeit im Elastomer steigen würde – und genau das ist ja im Sinne hoher Feldstärken unerwünscht", erklärt er.

  • Reizvollen Strand Damen Bandeaubikiniset Badeanzug Bademode Dessous BH Set Kleidung Apfelgrün
  • KEEP CALM and call Macgyver RundhalsTShirt FrauenDamen hochwertig bedruckt mit lustigem Spruch Die perfekte GeschenkIdee
  • Warum wächst es so rasant?

    Ganz einfach: Weil inzwischen die erforderlichen Strukturen für eine umfassende Vernetzung geschaffen wurden.

    Die wichtigste Entwicklung im Hinblick auf Geschäftstechnologien war der  Kiniki Mantis Tan Through Sonnendurchlässiger Strandwrap
    . Damit besteht nun auch ohne einen Desktop-PC immer und überall Zugriff auf das Internet. Laut einer Studie von Gartner wurden allein im Jahr 2013 weltweit fast 1 Milliarde Smartphones verkauft.

    Damit entstanden unendliche Einsatzbereiche für die Pinkyee Damen Vintage DoppelSchulterträger VAusschnitt Crochet Beach Kleid Schwarz
     sowie von Cloud-Anwendungen wie  CRM  oder E-Mail, auf die mithilfe dieser internetfähigen Mobilgeräte überall zugegriffen werden kann. Für Unternehmen bedeutet dies, dass ihre Mitarbeiter nun nicht mehr an ihre Unternehmensnetzwerke oder spezifische geografische Regionen gebunden sind und von überall arbeiten können.

    PARTNERANGEBOTE